Die Gemeinschaft der Tiere fordert Anerkennung.

„In diesem Land gibt es eine heilige Kuh, die mühelos geschlachtet wird. Die Kinder sehen zu, wie sie zerlegt und zu Wurst verarbeitet wird. Die Erwachsenen glauben es gäbe keine Schuld gegenüber Tieren, doch die Kinder können es riechen, schmecken und hören, was ihnen angetan wird. Es tut weh zu sehen, welche Opfer die Tiere bringen, wie sehr sie leiden, und bitten um Liebe und Respekt. 

 

Die Gemeinschaft der Tiere fordert Anerkennung. Sie ist vom internationalen Volk gesandt worden, um die Menschen zu nähren und mit dem höchsten Gut der Tierwelt zu versorgen. Sie opfern ihr Leben zum Schutz gegen alles Böse, denn die Tiere tragen ein Gen in sich, das die Menschen nicht haben. Dieses Gen beinhaltet das Leben als kostbarstes Gut zu wahren, zu ehren und zu lieben.

 

Wertvolles Handeln erfordert Kraft von Mutter Natur und himmlischen Vater. Wir ersuchen einen gemeinsamen Weg zu finden, um die Tierwelt zu respektieren. Die Bedeutung für die Menschen ist von unschätzbarem Wert für alle Lebewesen der Erde.

 

Die Deutschen haben den Mut, den Anfang zu machen, den Vater zu spielen, der für seine Kinder alles fordert, was sie brauchen. Gemeinsam mit dem internationalen Wissen und Weisheit der Tiere gelingt ein würdevolles Leben und Sterben. Zusammen haben wir die Wahl für uns selbst zu entscheiden, wie lange wir im Leben bleiben und wann wir gehen wollen."


Das sinnlose Opfer endlich beenden

Sind wir bereit die Verantwortung zu tragen?

 

Demut, Liebe, gegenseitiges Respektieren vollbringt ein gereinigtes Leben, frei von Schuld, Bedauern, Kummer und Sorgen.

Damit veredeln wir unser eigenes Leben UND das unserer Umwelt. Wir tragen bewusst zu einer wertschätzenden Welt bei.

 

Das Tier behandeln wie ein wichtiges Mitglied unserer Gesellschaft, das Fleisch und Milch produziert, dafür angesehen und gewertschätzt wird. Das ist doch eine wertvolle Haltung, finden Sie nicht auch?  S.B.